Logo des Frauenberufszentrums Osttirol

Landesrätin Baur zu Besuch im FrauenBerufsZentrum Osttirol

Am 2. Oktober 2017 war Dr.in Christine Baur, Landesrätin für Soziales und Frauen, zu Gast im FrauenBerufsZentrum (FBZ) Osttirol.
Anlass war der Auftakt der „Perspektiven­werkstatt“, in der Osttiroler Frauen an Ideen zu ihrer beruflichen Zukunft arbeiten.
Die Teilnehmerinnen gaben Einblick in ihre berufliche Situation und erläuterten, wie schwierig es nach längeren Phasen der Familien­arbeit ist, im Arbeits­markt wieder Fuß zu fassen. Frauen über 50 werden von Arbeit­geberInnen kaum zu Bewerbungs­gesprächen eingeladen – selbst wenn sie gut ausgebildet sind.

Laut Landesrätin Baur ist es höchst bedauerlich, dass Firmen dadurch auf Kompetenz und Erfahrung verzichten. „Frauen ‚im besten Alter‘ sind erwiesener­maßen äußerst verläss­liche und verant­wortungs­bewusste Arbeits­kräfte“, so Itta Tenschert, Leiterin des FBZ.

Im Bild von links: Manuela Brandstätter, die am 2.10.2017 ihren Einstand als neue Mitarbeiterin des FBZ feierte; LR Dr.in Christine Baur; Itta Tenschert, Leiterin des FBZ Osttirol

Am 2. Oktober 2017 startete unser Workshop „Perspektivenwerkstatt“

Wir schauen zurück auf unseren bisherigen Weg und entwickeln Perspektiven für die Zukunft.
Wir werfen einen neuen Blick auf unsere Stärken und Fähigkeiten.
Wir wollen herausfinden, was für uns sinnvoll und was möglich ist.
Der Austausch in der Gruppe gibt uns Energie.
Wir stärken unsere Motivation und unser Selbstbewusstsein.
Wir starten durch mit frischer Kraft.

Wir arbeiten an folgenden Themen:

  • Kompetenzen und Fähigkeiten
  • Laufbahnplanung und Bildungsangebote
  • Arbeitsmarkt und Existenzsicherung
  • Gesundheit und Stressbewältigung
  • Zeitmanagement und Gleichgewicht
  • Selbstpräsentation und Bewerbung

Der Workshop findet von 2. bis 30.10.2017 statt. Kurszeiten: Montag bis Donnerstag 8.30 bis 12.30 Uhr.
Frauen, die im FrauenBerufsZentrum Osttirol angemeldet sind, können am Workshop teilnehmen. Der Workshop ist für Sie kostenlos.

Erfreuliche Neuigkeiten gibt es für Frauen in Osttirol:

Am 9. Juni 2017 startete das

Logo des Frauenberufszentrums Osstirol

Frauenberufs­zentren (FBZ) sind Beratungs- und Betreuungs­einrichtungen, die im Auftrag des AMS in ganz Österreich Frauen in beruflichen Fragen unter­stützen.
Diese Beratungs­stellen fördern die berufliche Quali­fikation und Weiter­bildung von Frauen. Ziel ist es, die Chancen der Frauen zu erhöhen, um beruf­lich weiter zu kommen und ein existenz­sicherndes Ein­kommen zu erwerben.
Arbeit­suchende Frauen, die bei der Planung beruf­licher Schritte beraten werden möchten, sind im FBZ Osttirol willkommen.
Voraus­setzung ist die Vor­merkung beim AMS. Interes­sierte können sich beim AMS Lienz informieren.

Eröffnung des FBZ Osttirol am 9.6.2017. Von links: Gabi Dallinger-König, Frauenreferentin AMS Tirol, Ingrid Erlacher, Vorstand Verein V_ega, Sabine Platzer-Werlberger, Stellv. Landesgeschäftsführerin AMS Tirol, Itta Tenschert, Leiterin FBZ Osttirol, Alfred Lercher, Abteilungsleiter AMS Tirol, Doris Batkowski, Geschäftsführerin AMS Lienz
Logo des Vereins V_ega

Verein zur Förderung der Gleichstellung

ist Träger des FBZ Osttirol. Er wurde vom AMS Tirol beauftragt, in Osttirol ein Frauen­berufs­zentrum (FBZ) aufzubauen.
Die Vorarbeiten starteten im Frühjahr 2017. In der Schweizer­gasse 26 haben wir nette Räumlich­­keiten in direkter Nachbar­­schaft zum Frauen­­zentrum Osttirol gefunden.
Anfang Juni startete das Beratungs­angebot im FBZ. Die Beratungen sind kostenlos. Eine intensive Lauf­bahn­beratung kann bis zu 3 Monate in Anspruch nehmen.

Die Leiterin, Dr.in Itta Tenschert Msc, ist Psychologin und Organisations­beraterin. Sie ist seit mehr als 25 Jahren in Frauen­ein­richtungen und in der Erwachsenen­bildung tätig und ist Mit­begründerin des Dach­verbandes für Frauen- und Mädchen­beratung in Österreich.
Von 2013 bis 2015 hat Itta Tenschert das FBZ Tirol aufgebaut.

Infofolder des Frauenberufszentrums OsttirolInfofolder des FBZ (PDF, ~1,5 MB)